Fabrik für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

Habsburgerstr.9 | 79104 Freiburg
Tel. 0761 5036530 (Mo-Fr 9.00-16.00 Uhr)
Kulturbüro Tel. 0761 5036540
buero@fabrik-freiburg.de
kultur@fabrik-freiburg.de

Solidarische Nachbarn

 

Das EU-Programm INTERREG V-Oberrhein fördert das Projekt
„Solidarische Nachbarn‟

 

Am Freitag und Samstag, 22. und 23. September 2017 wird es grenzüberschreitend zwei Tage der Begegnung und des Austauschs geben, an denen sich engagierte Personen und Organisationen aus der Schweiz, Südbaden und dem Elsass dem Thema nachhaltiges, solidarisches Wirtschaften widmen.

Der Lenkungsausschuss des EU-Programms INTERREG Oberrhein hat auf seiner Sitzung am 30. Mai 2017 das Kleinprojekt „Solidarische Nachbarn‟, eine Impulsveranstaltung zu dem für 2018 bis 2020 geplanten größeren Projekt „Von den Nachbarn lernen‟, in die Förderung aufgenommen.

Getragen wird das Projekt vom „Haus des Weltbürgertums‟, der „Maison de la Citoyenneté Mondiale‟ (MCM), in Mulhouse und hat zum Ziel, grenz­überschreitend den Austausch und die Zusammenarbeit von bürgerschaftlichen Initiativen zu fördern, die sich in den Bereichen Solidarökonomie, nachhaltiges Wirtschaften und Transition-Town-Bewegung engagieren.

Partner der MCM sind drei Vereine aus Freiburg, die FABRIK für Handwerk, Kultur und Ökologie, die friga–Sozialberatung und der Treffpunkt Freiburg sowie aus Basel die Kontaktstelle für Arbeitslose im Verbund mit dem Genossenschafts Netz Soziale Ökonomie. Alle Beteiligten arbeiten schon über ein Jahr eng zusammen, um die zweitägige Veranstaltung im kommenden September vorzubereiten. Die Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wird eine wesentlich größere Dimension und Wirksamkeit dieser Tagung ermöglichen.

Betrachtet man die letzten Jahre, ist festzustellen, dass sich in unserem „Dreyeckland‟ eine Vielzahl zivilgesellschaftlicher Organisationen (Vereine, Initiativen, Stiftungen, selbstverwaltete Projekte etc.) entwickelt hat, die sich einer nachhaltigen, ökologischen und sozialen Entwicklung verschrieben haben. Wertvolle Erfahrungen und know-how haben sich im Laufe der Zeit angesammelt, aber fast alles verbleibt im Rahmen der jeweiligen nationalen Grenzen, über diese hinweg sind die Kontakte rar. Sprachbarrieren, unterschiedliche bürokratische und rechtliche Vorschriften, Mangel an Zeit und Geld, aber auch unterschiedliche Formen solidarischen, ökonomischen und nachhaltigen Handelns erschweren eine mögliche Zusammenarbeit. Dabei könnten wir alle viel gewinnen, wenn wir von unseren Nachbarn lernen und unseren eigenen Aktivitäten auch eine grenzüberschreitende Dimension geben würden.

Um gemeinsam das soziale, ökologische und solidarische Wirtschaften in unserer Grenzregion weiter zu entwickeln, bietet „Solidarische Nachbarn‟ allen interessierten Initiativen in der Oberrhein-Region die Möglichkeit, sich entlang von drei exemplarischen Themen auszutauschen und mögliche Kooperationen anzustoßen:

• Urbanes Gärtnern

• Arbeitslose 45+

• Nachhaltiges, gemeinwohlorientiertes Wirtschaften

Vieles gehört dazu: untereinander Samen austauschen, sich gegenseitig besuchen, um neue gärtnerische Techniken zu lernen, die Zeit der Arbeitslosigkeit nutzen, um die Sprache der Nachbarn zu lernen und um Selbstvertrauen für einen Neustart aufzubauen, Recycling nicht an den Grenzen halt machen lassen, neue Modelle nachhaltigen, solidarischen Wirtschaftens mit den Erfahrungen der anderen bereichern ...

Zwei Tage lang werden Vorträge, Diskussionsrunden, Workshops, eine „Mini-Messe‟, eine kleines Kulturprogramm und Zeit für den informellen Austausch die Weichen stellen für eine konkrete künftige Zusammenarbeit der Initiativen aus den Regionen um Basel, Freiburg und Mulhouse.

Geplant ist die Tagung für rund 120 teilnehmende Personen (VertreterInnen von Organisationen des nachhaltigen, solidarischen Wirtschaftens, urbane Gartenprojekte, Arbeitslosenberatungen und Arbeitslosenselbsthilfegruppen etc.), die ihre jeweiligen Erfahrungen und Arbeitsergebnisse vorstellen und darüber nachdenken werden, was wir zusammen - jenseits aller Grenzen - bewerkstelligen können.

An der Tagung interessierte Gruppen und Personen können sich ab sofort an folgende Kontaktpersonen wenden:

Vincent Goulet (Projektleiter, MCM) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 06 72 22 82 52

Hocine Taferrant (Koordination Mulhouse, MCM)  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 06 11 82 61 27

Karola Mohr (Koordination Freiburg, FABRIK e.V.)  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 0761.50365 30

Sarah Lötscher (Koordination Basel, Kontaktstelle für Arbeitslose)  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 061.691243

https://www.mcm-web.org/voisins-solidaires

 

Flyer zum download:
Solidarische Nachbarn

Ein kurzes Video zur Tagung "Solidarische Nachbarn":
www.youtube.com/watch?v=TpCb-oOs7P4&feature=em-upload_owner