Fabrik für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

Habsburgerstr.9 | 79104 Freiburg
Tel. 0761 5036530 (Mo-Fr 9.00-16.00 Uhr)
Kulturbüro Tel. 0761 5036540
buero@fabrik-freiburg.de
kultur@fabrik-freiburg.de

unter sternen

August

unter sternen - vorlesen im august

04. - 26. August 2017


Spechtpassage

Freitag, 18. 08. 2017 | 21.30 Uhr
FRANK GOOSEN Mein Ich und seine Bücher
>Frank Goosen liest quer<
frankgoosen.de

In „Mein Ich und seine Bücher“ liefert Goosen einen Überblick über sein bisheriges literarisches Schaffen. Er reist zurück in die Achtziger oder betrachtet den Komiker als jungen Mann. Er erinnert sich an die Zeit, als er eigentlich Rockstar werden wollte und Dutzende von Songs schrieb, die keiner hören wollte, oder fragt noch mal nach, was fünf Männer Mitte Vierzig dazu bringt, eine Band zu gründen und Hardrock der Siebziger Jahre zu spielen. Er feiert ein Sommerfest in der Heimat, geht der Sache mit dem Kochtopf nach und fährt mit Förster an die Ostsee.
„Mein Ich und seine Bücher“ ist eine Art „Best of“ des literarischen Goosen. Die Liebe, die Musik und der Tod, das alles ist so komisch, dass es wahr sein muss. „Ruhrpott-Poet Frank Goosen bleibt ein glänzender Beobachter seiner eigenen Generation.“ (Fuldaer Zeitung)

„Frank Goosen schreibt sich in Erinnerungen hinein, um in ihnen spazieren zu gehen.“ (FAZ) „Seine Figuren reden nicht lange um den heißen Brei, sondern treffen pointensicher ins Schwarze.“ (Süddeutsche Zeitung)

Frank Goosen ist Kabarettist und Autor. Zu seinem Repertoire gehören aktuell das Soloprogramm »Durst und Heimweh – Geschichten von unterwegs«, die Lesung »Förster, mein Förster«, das literarische Best of »Mein Ich und seine Bücher« und sein Weihnachtsspezial »Krippenblues«. Als Autor veröffentlichte er mehrere Bestseller, darunter »Liegen lernen«, »Radio Heimat« und »Sommerfest«, die auch für das Kino verfilmt wurden. Frank Goosen lebt in Bochum. 


Spechtpassage

Samstag, 19. 08. 2017 | 21.30 Uhr
BERND GIESEKING Finne Dich Selbst
>Mit den Eltern auf dem Rücksitz ins Land der Rentiere<
bernd-gieseking.de

Mit seinen Eltern Ilse und Hermann auf dem Rücksitz bricht Bernd Gieseking nach Finnland auf, um seinen Bruder, der sich in eine Finnin verliebt hat, in seiner neuen Heimat zu besuchen. Aber wer sind die Menschen dort? Verschrobene Einzelgänger? Trinkfest und sangestüchtig? Und warum sprechen die Finnen eine so verteufelt schwere Sprache?
In seinem Buch „Finne Dich Selbst!“ präsentiert Bernd Gieseking einen Crashkurs in Sachen Sauna und Seen, Wodka und Wald, Eltern und Elche. Und das ist so skurril wie alltäglich, so aberwitzig und schön, dass man vor Lachen heulen könnte: 3.800 km purer Spaß! Am Ende fühlt sich Gieseking mit allen auf’s innigste verwandt: mit den Finnen, den Mücken und natürlich mit seiner Familie. Und Bernd kennt jetzt fast jedes Rentier beim Namen!

"Ich mache in meinem langen Leben zunehmend die Erfahrung, dass man von Bernd Gieseking unbesehen alles lesen kann." (Harry Rowohlt)

Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne. Er schreibt Kolumnen für die »Wahrheit«-Seite der »taz«, Kinderhörspiele für den WDR Hörfunk sowie Bücher – und die am liebsten über Finnland: »Finne Dich Selbst!« und »Das kuriose Finnland-Buch«. In seinem aktuellen Erzählband »Gefühlte Dreißig – Ein Hoffnungsbuch für Männer um die Fünfzig« bricht er zu einem ganz anderen Volk auf: zu den über 50jährigen. Bernd Gieseking lebt in Dortmund.


Spechtpassage

Freitag, 25. 08. 2017 | 21.30 Uhr
GET SHORTIES Stuttgarts attraktivste KurzgeschichtenautorInnen
>Lesung<
maringoverlag.de

Keiner anderen Autorenbühne gelingt so mühelos die Verknüpfung von Literatur und Kabarett wie die älteste Lesebühne Süddeutschlands. Es darf gelacht und gegrübelt werden. Ironie und Satire satt, beschäftigen sich die Kurzgeschichten mit den Absurditäten des alltäglichen Lebens.
Voraussichtlich dabei: Volker Schwarz, Rainer Bauck und Ingo Klopfer

Gemeinsam kann man Kurzgeschichten der AutorInnen erleben, darüber lachen, rätseln oder nachdenken, Formulierungen finden für ein bisher unbeschreibliches Gefühl und zusammen klatschen. Man kann in Erinnerungen schwelgen, vielleicht peinlich berührt werden und sich an Situationen erinnern, die man eigentlich vergessen wollte, wird Lust bekommen selbst zu schreiben, zu lesen und die Augen für die großartigen Kleinigkeiten des Alltags zu öffnen. (Amtsblatt Stuttgart)

get shorties – die dienstälteste Lesebühne Süddeutschlands (seit 2001). Derzeit schreiben sieben Autoren und eine Autorin regelmäßig für Veranstaltungen in Stuttgart, Marbach, Tübingen, Göppingen, Heilbronn und vielen weiteren Städten ihre bühnentauglichen Kurzgeschichten.


Spechtpassage

Samstag, 26. 08. 2017 | 21.30 Uhr
KARL-HEINZ OTT Die Auferstehung
>Ein bissiger, ironischer Roman über die Rechnungen, die schließlich doch jeder begleichen muss.<

Joschi ist eigentlich Clochard, irgendwo zwischen Karl Marx und verlottertem Mönch, Jakob ein quirliger Fernsehmann, Uli ein alternativer Aussteiger und Linda, die Schwester, ist auch im Privatleben eine Macherin. Ihren Vater haben die vier kaum noch gesehen, seit der sein Testament dem „Schwein“ übergeben hat und sich von der „ungarischen Hure“ pflegen lässt. Jetzt ist er tot. Morgen früh wird das Testament eröffnet. Bis dahin muss das Erbe verteilt sein. Keiner verlässt das Haus.
Karl-Heinz Ott erzählt brillant und mit großer Komik von dem, was eine Familie zusammenhält – und was sie auseinanderreißt. Verwandt fühlt sich keiner mehr, bis nach einer langen Nacht der Augenblick der Wahrheit kommt.

"Eine wunderbare Komödie über Doppelmoral." (Wolfgang Schneider, Deutschlandradio Kultur)

Karl-Heinz Ott studierte Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft und arbeitete anschließend als Dramaturg in Freiburg, Basel und Zürich. 1998 erschien sein erster Roman „Ins Offene“, dem seither weitere Romane und Essays folgten. Ott lebt in Freiburg im Breisgau.


Die Lesungen finden in der Spechtpassage, Wilhelmstraße 15/1 statt, bei Regen im josfritzcafé.
Abendkasse, Einlass und Bewirtung ist ab 20 Uhr, die Veranstaltungen beginnen um 21.30 Uhr.

"unter sternen" ist eine gemeinsame Veranstaltung von Vorderhaus - Kultur in der FABRIK und dem E-WERK Freiburg.

 

SEPTEMBER

Freitag, 15. 09. 2017 | 20 Uhr
MARC HOFMANN Der Klassenfeind, Teil 2 - Dies ist keine Vorführstunde
>Kabarett, Lesung, Musik<
marchofman.de
Foto: Britt Schilling

Der Irrsinn geht weiter. Auch im zweiten Teil seines Berichts aus den Krisenregionen deutscher Gymnasien entlarvt der Autor und Kabarettist Marc Hofmann, wie schmal der Grad zwischen Alltag und Satire an unseren Schulen wirklich ist. Wir begleiten den zynischen Deutsch- und Englischlehrer Harry Milford, Hauptfigur des Romans ´Der Klassenfeind´, auf seinem weiteren Weg. Und es zeigt sich: Der Alptraum des ersten Teils war nur ein Vorgeschmack auf die Abgründe, die sich an seiner neuen Schule auftun. Dazu gibt es neue melancholisch-gemeine Lieder zum Frustabbau. Alles zusammen: Böse, treffsicher, sarkastisch und pädagogisch völlig wertlos.

„Bei Marc Hofmann fühlt die Lehrerschaft sich verstanden.“ (Badische Zeitung)


Samstag, 16. 09. 2017 | 20 Uhr
ULI KEULER Uli Keuler spielt ...
>Kabarett<
uli-keuler.de
Foto: Reiner Pfisterer

… heißt das Programm des schwäbischen Kabarettisten. Seine Helden sind jedermann vertraut: detail-verliebte Fahrkartenkäufer, unbesiegbare Technikjünger, überforderte Hausmänner und wissbegierige Gesprächsnachbarn.
Keuler gelingt es, die alltägliche Szenerie in ein ziemlich schräges Licht zu tauchen und so dem Gewohnten überraschende Perspektiven abzugewinnen. Sein Markenzeichen ist ein Sprachwitz, der teils derb-komisch, teils zielgenau entlarvend und teils verspielt daherkommt. Das Personal auf der Bühne ist unverkennbar im Schwäbischen angesiedelt, doch könnte sich das Geschehen auch in anderen Teilen der Republik abspielen.

Wo die Figuren Keulers gehen und stehen, ist egal. Ob sie Zugreisende sind oder auf der Flucht vor dem samstäglichen Einkauf Zuflucht im Männerhort suchen: Sie bringen ihre imaginären Mitmenschen an den Rand ihrer Belastbarkeit: Und sie versetzen die Lachmuskeln der Zuschauer in Dauerstress. (Esslinger Zeitung)


Sonntag, 17. 09. 2017 | 11 Uhr
FIGURENTHEATER VAGABÜNDEL Das vierte Ei
>ab 4 Jahren<
figurentheater-vagabuendel.de

Drei Eier liegen schon im Spatzennest und eigentlich ist es auch voll. Doch dann kommt noch ein viertes Ei hinzu. Ein Nachzügler! Klein, sehr klein, etwa zu klein? Und wie man weiß, haben es Nachzügler haben es immer schwerer, so auch der kleine Spatz Friedrich ... Eine Geschichte von Mut, einer Menge Pech, Freundschaft und dem Traum vom Fliegen. Die beiden Schauspieler agieren in, um und mit einem großen Papierwürfel – es wird gezeichnet, geschnitten und zerknittert und so entsteht aus Papier, auf wundersame Weise, die Geschichte vom vierten Ei.

Spiel: Ute Wange, Stefan Christ | Regie: Silke Geyer | Ausstattungen: Ute Wange


Freitag, 22. 09. 2017 | 20 Uhr
THOMAS REIS Endlich 50!
>Kabarett
thomasreis.de

Vorsicht! „Endlich 50!“ ist Kabarett. Keine humoristische Altenpflege, sondern die Anstiftung zur ewigen Jugend. Auch wenn wir mit 50 endlicher sind als etwa mit 30, aber nur statistisch. Schon darum lautet das Motto des Abends: Nie wieder tot! Nie wieder Angst! Nie wieder Mitleids-Krisen! Heute fängt die Zukunft an! Es lebe die permanente Revolution Deiner selbst! Es gibt kein Leben, es sei denn Du lebst es. Solange wir sind, sind wir ewig. Das Leben ist zu kurz zum Sterben und Sterben ist kein schöner Tod.

[…] Wie dieser Mann mit ebenso entrückter wie souveräner Virtuosität zwischen Themen und Kabarettgenres hin- und herschaltet, von einem bitterbösen Selbstmörder-Stammtisch zu einer Politker-Rollenspielrunde schneidet, das Publikum zwischendurch mit TV-Werbung-Nostalgie pudert – das ist schwindelerregend großartig.” (General-Anzeiger Bonn)


Samstag, 23. 09. 2017 | 15 Uhr   Sonntag, 24. 09. 2017 | 11 Uhr
MAROTTE FIGURENTHEATER Pettersson zeltet
>ab 5 Jahren<
marotte-figurentheater.de

Der alte Pettersson will mit seinem Kater Findus angeln gehen. Auf seinem Dachboden hat Pettersson eine Flitzebogenwurfangel erfunden und will sie nun mit Findus am See ausprobieren. Das Zelt nehmen sie auch gleich mit, um einen Ausflug in die Berge zu machen. Aber aus der Zeltidylle wird nichts! Und das nur wegen der blöden Hühner, die partout auch ausprobieren wollen, wie das ist, in einem Zelt zu schlafen.

Spiel: Thomas Hänsel | Regie: Jörg Brettschneider | Ausstattung: Matthias Hänsel


Samstag, 23. 09. 2017 | 20 Uhr
ÖL DES SÜDENS Das Freiburger A Cappella Männer-Quintett
>A Cappella<
oel-des-suedens.de

Männer werden bekanntlich nicht älter. Sie werden nur immer schöner und reifer. Im Fall der fünf Herren der Freiburger A-cappella-Formation muss man hinzufügen: ihre Stimmen werden differenzierter, ihre Arrangements abwechslungsreicher, ihr Witz treffender. Nur ihr Programm bleibt sich trotz ständiger Erweiterung treu: es widmet sich vor allem den deutschsprachigen Schlagern der letzten acht Jahrzehnte und spürt ironisch-selbstironisch den unaussprechlichen Unsäglichkeiten der Liebeslieder dieser Epoche nach.
Und schließlich - auch nach mehr als 30 Jahren Bühnenpräsenz - bleibt ihr Charme und ihr Humor frisch und einfach unwiderstehlich – einfach kultig.


Theater Freiburg, Kleines Haus

Samstag, 23. 09. 2017 | 20 Uhr
MATTHIAS DEUTSCHMANN Wie sagen wir's dem Volk?
>Wahr-Spezial<
matthiasdeutschmann.de
Foto: Anja Limbrunner

Am 23. September spielt Matthias Deutschmann sein erfolgreiches Programm „Wie sagen wir's dem Volk" im Kleinen Haus des Freiburger Theaters. Der Abend vor der Bundestagswahl hat seinen besonderen satirischen Reiz und man kann sicher sein, dass Deutschmann an diesem Abend seine eigene Hoch- und Abrechnung präsentiert. Bevor Sie sich in die Komfortzonen der Republik verdrücken, sollten Sie bei Deutschmann vorbeischauen!

„Wie immer hochintelligentes Polit-Theater: bitterböse und auch gerne mal hart am Rande der Erträglichkeit, vorgetragen stets mit süffisant-sonorer Stimme und messerscharf gesetzten Pausen.“ (Nürnberger Zeitung)

Eine gemeinsame Veranstaltung von Theater Freiburg und Vorderhaus - Kultur in der FABRIK.


PREMIERE

Freitag, 29.09. und Samstag, 30. 09. 2017 | 20 Uhr
VOLKMAR STAUB Lacht kaputt, was Euch kaputt macht!
>Kabarett<
volkmar-staub.de

Europa droht zu zerbröseln, die halbe Welt ist auf der Flucht und Populisten kriechen aus ihren Löchern. Demokratie war gestern, es herrscht die postfaktische Gefühlsdiktatur. Auf Fehlerteufel komm raus wird gechattet, getwittert und gebloggt, Kenntnisarmut und Denkfaulheit verbünden sich zu einer explosiven Mischung. Was heißt heute Demokratie? Wo wird entschieden? Der Aufstand der Anständigen kommt nicht in die Gänge und die politisch Vernunftbegabten mutieren zu anonymen Melancholikern.
Die Tyrannen dieser Welt, die Möchtegern-Herren jeglicher Couleur kann man beschimpfen, angreifen, gegen sie rebellieren – das sind sie gewohnt, das kennen die.
Was sie gar nicht ertragen können ist, wenn man sie nicht ernst nimmt, sie lächerlich macht und auslacht. Drum: „Lacht kaputt, was Euch kaputtmacht!“


  
Weitere Informationen zum Programm: vorderhaus.de