Fabrik für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

für Handwerk, Kultur & Ökologie e.V.

Habsburgerstr.9 | 79104 Freiburg
Tel. 0761 5036530 (Mo-Fr 9.00-16.00 Uhr)
Kulturbüro Tel. 0761 5036540
buero@fabrik-freiburg.de
kultur@fabrik-freiburg.de

Jess Jochimsen sitzt auf einem Stuhl

August

unter sternen - vorlesen im august

04. - 26. August 2017


Spechtpassage

Freitag, 04. 08. 2017 | 21.30 Uhr
JESS JOCHIMSEN Abschlussball
>Romantaufe<
jessjochimsen.de

»Menschen erzählen sich Geschichten, um zu leben. Und für den Tod brauchen sie die Musik.«

Marten hat schon als Kind die Befürchtung, nicht in diese Welt zu passen – und als sich die Möglichkeit auf ein Dasein frei von Unwägbarkeiten bietet, greift er zu: Er wird Beerdigungstrompeter und spielt den Toten das letzte Lied. Aber kann man sich so von allem fernhalten? Von anderen Menschen, Überraschungen, Abenteuern, von der Liebe? Jess Jochimsens Roman erzählt anrührend und komisch von einem wundersamen Lebensverweigerer, der binnen eines Sommers das Abenteuer seines Lebens bestehen muss.

„Eine leuchtende Geschichte vom Altwerden und Jungsein, vom Spiel und vom Ernst, und von der Suche nach einem eigenen Ton.“ (Annette Pehnt)
„Noch die traurigste Musik tröstet: Du bist nicht allein. Einer ist da, der sie spielt. Jess Jochimsen gibt uns nichts weniger als eine Parabel auf das Leben. Entweder du planst es oder du lebst es.“ (Bov Bjerg)

Jess Jochimsen lebt als Autor und Kabarettist In Freiburg. Von ihm erschienen sind: 'Das Dosenmilch-Trauma', 'Flaschendrehen', 'Krieg ich schulfrei, wenn du stirbst?', 'Was sollen die Leute denken' sowie die Bildbände 'DanebenLeben' und 'Liebespaare, bitte hier küssen!'. Sein Roman "Bellboy" inspirierte Christian Lerch zu seinem Kinofilm "Was weg is, is weg.


Spechtpassage

Samstag, 05. 08. 2017 | 21.30 Uhr
SARAH BOSETTI Ich will doch nur mein Bestes
>Lesung<
sarahbosetti.com

Sarah Bosetti erzählt Geschichten vom schönen Scheitern: vom Versuch, mit Schwimmflügeln an den Füßen über Wasser zu gehen. Von Menschen, die Schauspieler werden, weil sie es als Kellner einfach nicht geschafft haben. Von Gott, der bei einigen Menschen Gehirn und Darm verwechselt. Und von der Politik, in der es immer bergauf gehen muss, obwohl es für Fahrradfahrer viel schöner ist, wenn es bergab geht.

»Es gibt derzeit wohl nur wenige Autoren in Deutschland, die auf so charmante Weise gehässig sein können wie Sarah Bosetti.« (Bernhard Krebs, Kölnische Rundschau)
»Frau Bosetti ist ein Genre für sich!« (Gerburg Jahnke)

Sarah Bosetti ist bekannt aus »Nuhr im Ersten« und der »ARD Ladies Night«. Sie ist Lesebühnenautorin, Kolumnistin bei radioeins (RBB) und wurde 2013 deutschsprachige Team-Vizemeisterin im Poetry Slam. Ihre Texte sind klug, witzig und sehen sehr gut aus. Sarah Bosetti lebt in Berlin.


Spechtpassage

Freitag, 11. 08. 2017 | 21.30 Uhr
KLAUS BITTERMANN Sid Schlebrowskis kurzer Sommer der Anarchie und seine Suche nach dem Glück
>Lesung<
edition-tiamat.de

Anfang der 80er Jahre reißen viele Jugendliche von zu Hause aus. In Berlin, Amsterdam, London und anderswo besetzen sie Häuser und liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei. Aber es geht auch anders, wie einer Zeitungsmeldung in den Nürnberger Nachrichten zu entnehmen ist: »Im Südtiroler Sterzing ist ein Gaunerpärchen gefasst worden. Monatelang hatten die 16-jährige Nancy W. und ihr 17-jähriger Freund Michael S. von Hoteldiebstählen gelebt. Die 16-jährige war im Mai letzten Jahres von zu Hause ausgerissen und seither mit ihrem Freund Michael durch die Wintersportorte gezogen. Das junge Paar hinterließ in Luxushotels unbezahlte Rechnungen und bestohlene Hotelgäste. ... Das Mädchen trat betont selbstbewusst auf. Sie trug stets einen teuren Pelzmantel. Im gestohlenen Auto der Festgenommenen wurden Pelzmäntel, Bargeld und Euroschecks im Gesamtwert von 86.000 Mark gefunden.«
Klaus Bittermann verliebt sich spontan in die beiden Jugendlichen, reißt die Nachricht heraus und hebt sie 35 Jahre lang auf, bevor er schließlich die Geschichte dazu erfindet, denn über die wirklichen Personen, ihre Motive und die wahren Hintergründe ist nichts mehr in Erfahrung zu bringen. Und er erzählt nicht nur die Geschichte vom »Gaunerpärchen«, sondern auch, wie es nach der Festnahme der beiden weitergeht, wie Sid vor der Bundeswehr nach Berlin flüchtet und ein neues Leben beginnt, aber Nancy nicht vergessen kann. Ein charmanter, leichter und luftiger Roman, ein Roadmovie durch eine Zeit, als es noch keine Handys gab, mit zwei Teenagern, die wie die Raben klauen, in den Tag hineinleben, auseinandergerissen werden und sich dreizehn Jahre lang suchen.

"Das Buch durchzieht ein steter Hauch von Anarchie. Bittermann hat ein großes Herz für die Ausgestoßenen, Nicht-Angepassten, die Outlaws. Man wird ganz wehmütig." (Frank Goosen, Blog)

Klaus Bittermann verlegte sich nach abgebrochenem Studium und der Hausbesetzerbewegung auf seinen Verlag Edition Tiamat und aufs Schreiben. Er ist Herausgeber von inzwischen über 30 Anthologien und Beiträger für selbige und schreibt jede Woche „Die Blutgrätsche“. Klaus Bittermann lebt in Berlin.


Spechtpassage

Samstag, 12. 08. 2017 | 21.30 Uhr
KATINKA BUDDENKOTTE Früher war wenigstens Sendeschluss
>Lesung<

Katinka Buddenkotte ist ein Film- und Fernsehprofi. Von der Couch aus. Seit frühester Kindheit fernsehbegeistert hat sie allen Unkenrufen zum Trotz dabei viel fürs Leben gelernt. Zum Beispiel, dass Schauspieler mit Ketchup gefüllt sind und man Erwachsenen eher die peinliche Knutscherei verzeiht, wenn dabei gute Hintergrundmusik läuft. Vom Bildschirm und der Leinwand nimmt sie stets wertvolle Erkenntnisse mit in die dreidimensionale Welt, die man Leben nennt.
Witzig, pointiert, frech und doch wunderbar tiefsinnig – in diesen Geschichten zeigt sich Buddenkotte at her best!

„Wie oft muss es noch gesagt werden, dass Katinka Buddenkotte einfach nur großartig ist? Ausnahmslos jedes ihrer Bücher ist ein Schlag ins Gesicht der Humorlosen, Engstirnigen und Kleinherzigen.“ (Jess Jochimsen)

Katinka Buddenkotte lebt und schreibt in Köln, beides meist komisch. Bisher entstanden so vier Kurzgeschichtenbände, drei Romane, sowie allerlei Notizen, die unter anderem titanic und taz veröffentlichten.


Spechtpassage

Freitag, 18. 08. 2017 | 21.30 Uhr
FRANK GOOSEN Mein Ich und seine Bücher
>Frank Goosen liest quer<
frankgoosen.de

In „Mein Ich und seine Bücher“ liefert Goosen einen Überblick über sein bisheriges literarisches Schaffen. Er reist zurück in die Achtziger oder betrachtet den Komiker als jungen Mann. Er erinnert sich an die Zeit, als er eigentlich Rockstar werden wollte und Dutzende von Songs schrieb, die keiner hören wollte, oder fragt noch mal nach, was fünf Männer Mitte Vierzig dazu bringt, eine Band zu gründen und Hardrock der Siebziger Jahre zu spielen. Er feiert ein Sommerfest in der Heimat, geht der Sache mit dem Kochtopf nach und fährt mit Förster an die Ostsee.
„Mein Ich und seine Bücher“ ist eine Art „Best of“ des literarischen Goosen. Die Liebe, die Musik und der Tod, das alles ist so komisch, dass es wahr sein muss. „Ruhrpott-Poet Frank Goosen bleibt ein glänzender Beobachter seiner eigenen Generation.“ (Fuldaer Zeitung)

„Frank Goosen schreibt sich in Erinnerungen hinein, um in ihnen spazieren zu gehen.“ (FAZ) „Seine Figuren reden nicht lange um den heißen Brei, sondern treffen pointensicher ins Schwarze.“ (Süddeutsche Zeitung)

Frank Goosen ist Kabarettist und Autor. Zu seinem Repertoire gehören aktuell das Soloprogramm »Durst und Heimweh – Geschichten von unterwegs«, die Lesung »Förster, mein Förster«, das literarische Best of »Mein Ich und seine Bücher« und sein Weihnachtsspezial »Krippenblues«. Als Autor veröffentlichte er mehrere Bestseller, darunter »Liegen lernen«, »Radio Heimat« und »Sommerfest«, die auch für das Kino verfilmt wurden. Frank Goosen lebt in Bochum. 


Spechtpassage

Freitag, 19. 08. 2017 | 21.30 Uhr
BERND GIESEKING Finne Dich Selbst
>Mit den Eltern auf dem Rücksitz ins Land der Rentiere<
bernd-gieseking.de

Mit seinen Eltern Ilse und Hermann auf dem Rücksitz bricht Bernd Gieseking nach Finnland auf, um seinen Bruder, der sich in eine Finnin verliebt hat, in seiner neuen Heimat zu besuchen. Aber wer sind die Menschen dort? Verschrobene Einzelgänger? Trinkfest und sangestüchtig? Und warum sprechen die Finnen eine so verteufelt schwere Sprache?
In seinem Buch „Finne Dich Selbst!“ präsentiert Bernd Gieseking einen Crashkurs in Sachen Sauna und Seen, Wodka und Wald, Eltern und Elche. Und das ist so skurril wie alltäglich, so aberwitzig und schön, dass man vor Lachen heulen könnte: 3.800 km purer Spaß! Am Ende fühlt sich Gieseking mit allen auf’s innigste verwandt: mit den Finnen, den Mücken und natürlich mit seiner Familie. Und Bernd kennt jetzt fast jedes Rentier beim Namen!

"Ich mache in meinem langen Leben zunehmend die Erfahrung, dass man von Bernd Gieseking unbesehen alles lesen kann." (Harry Rowohlt)

Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne. Er schreibt Kolumnen für die »Wahrheit«-Seite der »taz«, Kinderhörspiele für den WDR Hörfunk sowie Bücher – und die am liebsten über Finnland: »Finne Dich Selbst!« und »Das kuriose Finnland-Buch«. In seinem aktuellen Erzählband »Gefühlte Dreißig – Ein Hoffnungsbuch für Männer um die Fünfzig« bricht er zu einem ganz anderen Volk auf: zu den über 50jährigen. Bernd Gieseking lebt in Dortmund.


Spechtpassage

Freitag, 25. 08. 2017 | 21.30 Uhr
GET SHORTIES Stuttgarts attraktivste KurzgeschichtenautorInnen
>Lesung<
maringoverlag.de

Keiner anderen Autorenbühne gelingt so mühelos die Verknüpfung von Literatur und Kabarett wie die älteste Lesebühne Süddeutschlands. Es darf gelacht und gegrübelt werden. Ironie und Satire satt, beschäftigen sich die Kurzgeschichten mit den Absurditäten des alltäglichen Lebens.
Voraussichtlich dabei: Volker Schwarz, Rainer Bauck und Ingo Klopfer

Gemeinsam kann man Kurzgeschichten der AutorInnen erleben, darüber lachen, rätseln oder nachdenken, Formulierungen finden für ein bisher unbeschreibliches Gefühl und zusammen klatschen. Man kann in Erinnerungen schwelgen, vielleicht peinlich berührt werden und sich an Situationen erinnern, die man eigentlich vergessen wollte, wird Lust bekommen selbst zu schreiben, zu lesen und die Augen für die großartigen Kleinigkeiten des Alltags zu öffnen. (Amtsblatt Stuttgart)

get shorties – die dienstälteste Lesebühne Süddeutschlands (seit 2001). Derzeit schreiben sieben Autoren und eine Autorin regelmäßig für Veranstaltungen in Stuttgart, Marbach, Tübingen, Göppingen, Heilbronn und vielen weiteren Städten ihre bühnentauglichen Kurzgeschichten.


Spechtpassage

Samstag, 26. 08. 2017 | 21.30 Uhr
KARL-HEINZ OTT Die Auferstehung
>Ein bissiger, ironischer Roman über die Rechnungen, die schließlich doch jeder begleichen muss.<

Joschi ist eigentlich Clochard, irgendwo zwischen Karl Marx und verlottertem Mönch, Jakob ein quirliger Fernsehmann, Uli ein alternativer Aussteiger und Linda, die Schwester, ist auch im Privatleben eine Macherin. Ihren Vater haben die vier kaum noch gesehen, seit der sein Testament dem „Schwein“ übergeben hat und sich von der „ungarischen Hure“ pflegen lässt. Jetzt ist er tot. Morgen früh wird das Testament eröffnet. Bis dahin muss das Erbe verteilt sein. Keiner verlässt das Haus.
Karl-Heinz Ott erzählt brillant und mit großer Komik von dem, was eine Familie zusammenhält – und was sie auseinanderreißt. Verwandt fühlt sich keiner mehr, bis nach einer langen Nacht der Augenblick der Wahrheit kommt.

"Eine wunderbare Komödie über Doppelmoral." (Wolfgang Schneider, Deutschlandradio Kultur)

Karl-Heinz Ott studierte Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft und arbeitete anschließend als Dramaturg in Freiburg, Basel und Zürich. 1998 erschien sein erster Roman „Ins Offene“, dem seither weitere Romane und Essays folgten. Ott lebt in Freiburg im Breisgau.


Die Lesungen finden in der Spechtpassage, Wilhelmstraße 15/1 statt, bei Regen im josfritzcafé.
Abendkasse, Einlass und Bewirtung ist ab 20 Uhr, die Veranstaltungen beginnen um 21.30 Uhr.

"unter sternen" ist eine gemeinsame Veranstaltung von Vorderhaus - Kultur in der FABRIK und dem E-WERK Freiburg.


  
Weitere Informationen zum Programm: vorderhaus.de